Die EIZO-Gruppe ist sich ihrer ökologischen Verantwortung bewusst und berücksichtigt Umweltaspekte bei der Geschäftstätigkeit. Wir achten auf die Auswirkungen unseres Handelns auf die Umwelt und möchten einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten. Daher unternehmen wir weltweit gemeinsame Anstrengungen, um eine effektive Ressourcennutzung sicherzustellen, den Klimawandel einzudämmen, die Umwelt zu schützen (einschließlich des Schutzes der biologischen Vielfalt und Ökosystems), Umweltverschmutzung zu vermeiden und andere Umweltrisiken zu verringern.

Unsere Aktivitäten gemäß Umweltmanagementsystem

Gemäß unserer Basisrichtlinie für Energie und Umwelt haben wir ein Umwelt- und Energiemanagementsystem eingeführt, welches im Juli 1998 erstmals nach ISO 14001 zertifiziert wurde. Darüber hinaus haben wir Maßnahmen zur Abfallreduzierung und zur Ressourcen- und Energieeinsparung ergriffen. Dank der Implementierung des Umweltmanagementsystems haben wir darüber hinaus Fortschritte in weiteren Bereichen verzeichnen können, denn festgelegten Ziele entsprechen dem Trend zu umweltfreundlichen Produkten und dem wachsenden Interesse an ökologischen Produkten.

EIZO hat Umweltschutzinitiativen implementiert, die den überarbeiteten ISO 14001: 2015-Standards entsprechen und der Leitung und Kontrolle eines Umweltmanagementbeauftragten unterliegen. Diese Initiativen stehen in Einklang mit Managementrichtlinien und Geschäftsstrategien der Geschäftsleitung. Die Fachgruppe "Corporate Safety Section of the General Affairs Department" fördert unsere Unternehmensaktivitäten und verwaltet gleichzeitig den Energieverbrauch unserer Standorte und Anlagen, den Einsatz chemischer Stoffe und das Abfallaufkommen. Die Fachgruppe Certified Standards Section of the Technology Management Department" verantwortet unsere Produkte, sammelt Umweltinformationen aus aller Welt und treibt die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte voran.

Unsere ISO 14001-Zertifizierung wurde im Geschäftsjahr 2018 durch eine unabhängige Einrichtung überprüft und erneuert. Des Weiteren wurden im Hinblick auf das Chemikalienmanagement interne Audits und Audits durch Kunden durchgeführt, um dem in den vergangenen Jahren gestiegenen Bewusstsein über giftige Chemikalien Rechnung zu tragen.
 

Erfüllung von Umweltstandards

In unserem Bestreben um die proaktive Entwicklung umweltverträglicher Produkte erfüllen wir die gesetzlichen Anforderungen von Japan und anderen Ländern und stellen sicher, dass unsere Flaggschiff-Produkte bedeutenden freiwilligen Umweltstandards auf allen Märkten entsprechen.

Produkte von EIZO entsprechen europäischen Verordnungen wie der WEEE-Richtlinie (Sammlung und Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten), der RoHS-Richtlinie (Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten), der REACH-Verordnung (Registrierung, Evaluierung, Autorisierung und Beschränkung von Chemikalien) und der ErP-Richtlinie (umweltgerechte Gestaltung für energieverbrauchsrelevante Produkte).  Auch in Ländern außerhalb Europas verstehen wir diese Regularien als Anregung, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Wir halten uns außerdem an Umweltkennzeichnungsstandards wie TCO Certified Generation 8 (weltweit umfassendste Standards für Monitore), EPEAT (internationale Umweltnorm für PCs/Monitore), ENERGY STAR 7.1 (Energieeffizienzstandard aus den USA) und PC Green Label (japanische Umweltnorm für PCs/Monitore). Darüber hinaus beteiligen wir uns aktiv an der Entwicklung von TCO, ENERGY STAR und PC Green Label.

Solarstromerzeugung am globalen Hauptsitz von EIZO

Die internationale Konzernzentrale von EIZO befindet sich in Hakusan, Japan - einer Region, die von der Natur, wie dem nahegelegenen Japanischen Meer und dem Hakusan-Gebirge, geprägt ist. 

Mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien wollen wir dazu beitragen, CO2-Emissionen zu reduzieren. 2016 haben wir 715 Solarmodule mit einer Leistung von 180 kW auf dem Dach unserer Fabrik installiert. Darüber hinaus haben wir in der Nähe 1 014 weitere 250-kW-Solarmodule am Boden installiert.
Die Module liefern einen Stromertrag von 373.000 kWh pro Jahr. Dadurch können wir jährlich 239 Tonnen an CO2-Emissionen einsparen.