EIZO 50. Jubiläum – Episode 0

Am 1. April 2018 feiert EIZO sein 50-jähriges Bestehen. Deshalb veröffentlichen wir in den kommenden 50 Wochen jeden Mittwoch eine Episode mit wissenswerten Informationen zu unserer Firmengeschichte. Natürlich informieren wir euch auch über neue Produkte.

Viel Spaß!

EIZO 50. Jubiläum – Episode 1

Die Geschichte von EIZO begann im Jahr 1967. Im japanischen Nanao in der Präfektur Ishikawa wurde Nanao Electric Co., Ltd. gegründet und begann im folgenden Jahr mit der Auftragsproduktion eines 14-Zoll-Schwarz-Weiß-Fernsehers. Dadurch sammelte das Unternehmen Erfahrung bei der zuverlässigen Qualitätssicherung und Massenproduktion und legte damit den Grundstein für seine hohen Fertigungsstandards.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 2

1978 übernahmen wir die Produktion des populären Arcade-Spiels "Space Invaders" als Original Equipment Manufacturer (OEM). Ursprünglich war dieses Spiel Schwarz-Weiß. Wusstet ihr, dass die Farbversion von EIZO stammt? Eine Demonstration unserer Fähigkeiten, die wir bei der Fertigung von Fernsehern und anderen Produkten entwickelt hatten.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 3

1981 wurde ein Produktionsstandort in Hakusan in der Präfektur Ishikawa errichtet, wo EIZO noch heute ansässig ist. Wir vergrößerten neben unserem Produktionsumfang auch unseren Standort in Nanao und begannen mit der OEM-Produktion von Videorecordern und Radiokassetten-Fernsehern sowie Röhrenmonitoren für Videospiele.

EIZO 50. Jubiläum - Episode 4

In den 1980er-Jahren begann langsam die Zeit der Computer. 1981 produzierte EIZO erstmals Computermonitore als OEM, doch wir wollten Produkte unter unserem eigenen Markennamen auf den Markt bringen. Im Jahr 1985 war es dann so weit – mit einem 12-Zoll-Röhrenmonitor namens „7030“.

EIZO 50. Jubiläum - Episode 5

Wir führten die Röhrenmonitore der Marke EIZO zunächst in Europa ein, wo gute Qualität geschätzt wird. Unsere Marke nannten wir „EIZO“, das japanische Wort für „Bild“. Auf Grundlage der von uns entwickelten Technologie wollten wir herausragende Produkte für die Bilddarstellung liefern.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 6

Vor der umfassenden Einführung unserer eigenen Marke suchten wir 1984 nach Vertriebspartnern in Europa, die Produkte von EIZO verkaufen würden. Die wichtigste Frage war, ob sie bereit wären, „ein gutes Produkt zu einem angemessenen Preis“ anzubieten. Die ersten Verträge unterschrieben wir mit Händlern in Deutschland, der Schweiz, Dänemark und den Niederlanden. Später weiteten wir unser Vertriebsnetzwerk auf Österreich, Schweden und Griechenland aus. Einige dieser Händler bilden heute den Kern unserer Konzerngesellschaften und verkaufen noch immer Produkte von EIZO.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 7

1985 wagten wir den Schritt in die USA und eröffneten eine Niederlassung in Kalifornien. Es ist eine Herausforderung in einem so großen Land das richtige Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden, was den Vertrieb erschwerte. Doch der Verkauf von Grafikkarten mit Monitoren zur Anzeige hoher Auflösungen erwies sich als Erfolgsstrategie und die Umsätze stiegen allmählich.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 8

Heute setzt sich der EIZO-Konzern aus sieben Unternehmen in Japan und zehn Unternehmen in anderen Ländern zusammen. Jedes Jahr treffen sich Vertreter aus allen Konzerngesellschaften mit Vertriebspartnern im japanischen Hauptsitz von EIZO, um bei einem Event namens „EIZO United“ mehr über das Unternehmen zu lernen. Dort können sie einen ersten Blick auf Produkte werfen, die derzeit entwickelt werden, und haben die Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen. 2017 nahmen 86 Personen aus 29 Ländern an der Veranstaltung teil.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 9

In unserem Hauptsitz in Japan verwenden wir ein besonderes System zur Benennung der Meeting-Räume. Jeder Raum trägt den Namen einer Stadt, in der eine unserer Konzerngesellschaften tätig ist. Es kommt also vor, dass wir sagen: „Das Meeting findet in Wien statt.“

EIZO 50. Jubiläum – Episode 10

Bei unserer Konzerngesellschaft EIZO Europe GmbH in Deutschland sind die Meeting-Räume nach Städten in Japan benannt. Dort gibt es neben Hakusan (dem Hauptsitz von EIZO) auch bekanntere Städte wie Kyoto und Osaka.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 11

Zurück zur Geschichte unseres Unternehmens. In den 1980er- und 1990er-Jahren unterstützten Computer meist nur geringe Auflösungen. Deshalb waren Grafikkarten gefragt, die hochauflösende Bilder anzeigen konnten. Wir entwickelten unsere eigene Grafikkarte und verkauften sie zusammen mit dem Röhrenmonitor 9070S. In einer Zeit, in der 14 Zoll die Norm waren, boten wir einen 16-Zoll-Monitor an, der nicht nur in Europa, sondern auch in den USA zu einem Verkaufsschlager wurde.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 12

Ende der 1980er waren Röhrenmonitore von EIZO im Ausland hoch angesehen und fanden plötzlich als Reimporte ihren Weg zurück nach Japan. Da die Bildqualität von Röhrenmonitoren vom Erdmagnetfeld beeinflusst wird, wurde jeder Monitor individuell justiert. Dazu simulierten wir in unserer Produktionsstätte in Japan die geomagnetischen Bedingungen der Region, für die die Monitore bestimmt waren. In anderen Regionen wurden die Farben unter Umständen nicht korrekt angezeigt, weshalb die Monitore von EIZO, die zurück nach Japan importiert wurden, nicht optimal funktionierten. 1991 begannen wir unter dem Markennamen „NANAO“ – damals auch der Name unseres Unternehmens – mit der Produktion und dem Vertrieb von Monitoren für Japan.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 13

In den frühen 1990ern hatten Röhrenmonitore Hochkonjunktur. Es gab bereits LCDs, doch die Technologie und die Kosten waren noch lange nicht bereit für den Massenmarkt. 1993 wagte EIZO mit der Entwicklung und Produktion des LCD-Monitors FA-1020 jedoch den Vorstoß. Die Kosten beliefen sich damals auf 1 Million japanische Yen (heute etwa 8.900 US-Dollar) und er war ein kommerzieller Flop, doch unsere Leidenschaft für innovative Technologie wurde vor 25 Jahren mit diesem Produkt entfacht.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 14

Die 1990er-Jahre waren von einem intensiven Preiskampf geprägt – denn die Einführung des Euro wirkte sich auf die Wechselkurse aus und große PC-Hersteller drängten auf den Monitormarkt. Zudem verlegten Unternehmen ihre Produktion zunehmend nach Südostasien, wo die Personalkosten niedriger waren. Weltweit sanken die Preise und das machte sich in unserem Geschäft bemerkbar. Deshalb entschieden wir uns, die Produktion von Monitoren nach Singapur zu verlegen, eine Fertigungslinie zu entwickeln und Mitarbeiter vor Ort auszubilden. Doch dann passierte etwas.

Fortsetzung nächste Woche

EIZO 50. Jubiläum – Episode 15

Fortsetzung von letzter Woche

In letzter Sekunde verwarfen wir unseren Plan, die Produktion nach Singapur zu verlegen. Uns wurde bewusst, dass ein Unternehmen, das die Produktion ins Ausland verlegt, um Kosten zu sparen, sich auch in Zukunft auf einfache Wege zur Kostenreduzierung stützt. Wir riefen uns unsere Unternehmenskultur ins Gedächtnis, die auf hoher Qualität und Zuverlässigkeit basiert. Statt unseren Produktionsort zu ändern, entschieden wir uns, die Kosten durch grundlegende Designänderungen zu senken. Durch diesen Vorfall im Jahr 1994 konnten wir die Preise für unsere Monitore verringern, ohne die Qualität zu gefährden – und so noch mehr Kunden für EIZO gewinnen.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 16

Bislang war das Unternehmen in Europa als EIZO und in Japan und Nordamerika als NANAO tätig gewesen. 1996 wurde unsere Marke weltweit unter dem Namen EIZO vereinheitlicht. Diese Zusammenführung der Marken war die Basis für ein weiteres weltweites Wachstum.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 17

Das Logo, das EIZO seit 1996 verwendet, repräsentiert den RGB-Farbraum mit den drei primären Lichtfarben Rot, Grün und Blau. Außerdem enthält das Design verschiedene symbolische Elemente und Bedeutungsebenen. Hier können Sie einen genaueren Blick darauf werfen.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 18

1996 wandelte sich neben dem Markenlogo auch das Design unserer Produkte. Wir veränderten nicht nur ihr Äußeres, sondern erneuerten das Innenleben des Monitors von Grund auf. Um das Design so zu gestalten*, dass es den Benutzern besser gerecht wird, berücksichtigten wir ergonomische Aspekte stärker. 2007 erhielt dieser Röhrenmonitor den Good Design Award für „Long Life Design“ vom Japan Institute of Design Promotion.

*Bei Installation mit der Rückseite zur Wand (senkrecht zum Boden) war der Bildschirm leicht nach oben geneigt, da die natürliche Blickrichtung nach unten weist.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 19

Im März 1997 begannen wir mit der umfassenden Vermarktung von LCD-Monitoren. Das erste Modell, der FlexScan L23 mit 13,8-Zoll-Bildschirm, konnte für einen Standardpreis von 3.500 US-Dollar nach heutigem Wert gekauft werden. Im November desselben Jahres kam der 15-Zoll-Monitor FlexScan L34 auf den Markt. Weil LCD-Monitore verglichen mit Röhrenmonitoren eine geringere Auflösung und höhere Preise hatten, lief der Verkauf anfangs schleppend. Doch mit der Zeit kamen die Monitore zunehmend in den Handelsräumen von Finanzinstituten zum Einsatz. Für Nutzer mehrerer Monitore waren LCD-Monitore im Hinblick auf Platznutzung und Energieverbrauch weitaus effizienter als Röhrenmonitore.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 20

Speziell für Finanzinstitute entwickelten wir 1998 den weltweit ersten 18-Zoll-Monitor mit einer höheren Auflösung von 1280 × 1024 – den FlexScan L66. Für den Einsatz in Handelsräumen konnte der L66 neben der normalen Desktop-Version auch an einem Haltearm montiert werden.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 21

2001 brachten wir den 18,1-Zoll-Monitor FlexScan L675 mit dem damals weltweit schmalsten Gehäuserahmen von nur 19 mm auf den Markt. Er wurde ein Bestseller in der Finanzwelt. Neben seinem schmalen Gehäuserahmen hatte er einen höhenverstellbaren Standfuß und einen Mechanismus zum Drehen des Bildschirms. Er verfügte über ein IPS-Panel mit großem Betrachtungswinkel für bessere Bildqualität und kann damit als Prototyp heutiger LCD-Monitore betrachtet werden.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 22

Der Gehäuserahmen, der 2001 noch 19 mm breit war, reduzierte sich 2004 auf 11 mm, 2006 auf 6,9 mm und 2015 schließlich auf 1 mm. Durch Veränderung der Struktur des Flüssigkristallpanels sowie die Weiterentwicklung des mechanischen Monitordesigns gelang es uns, den Rahmen enorm zu verschlanken. Ein solcher Bildschirm ermöglicht ein umfassendes Benutzererlebnis, denn bei der Anordnung mehrerer Monitore nebeneinander wird die Fläche zwischen den Displays kleiner, was die Nutzerfreundlichkeit zusätzlich verbessert.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 23

2002 brachten wir zum 5. Jubiläum der Einführung von LCD-Monitoren im Jahr 1997 einen 17-Zoll-Monitor namens FlexScan PLACEO heraus. Weltweit wurden nur 3.000 Stück der limitierten Auflage produziert. Mit Hairline-Finish, Sandstrahlverfahren und Diamantschliff konnten wir das Gehäuse aus Aluminium und die Oberfläche erheblich verbessern.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 24

Da Röntgenbilder und andere medizinische Bilder immer seltener auf Film und zunehmend in Form von Daten gespeichert wurden, entwickelten wir LCD-Monitore zur Darstellung medizinischer Bilder, die ab 2002 erhältlich waren. Eine große Herausforderung war es, die feinen Grauabstufungen von Röntgenaufnahmen präzise darzustellen. Um die Grundlagen der medizinischen Bilddarstellung zu verstehen, luden wir unter anderem Radiologen ein, die unseren Mitarbeitern das nötige Wissen vermittelten.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 25

EIZO entwickelt und produziert nicht nur Monitore für Mammografien, sondern finanziert auch Seminare für Ärzte in Ländern wie Japan, den USA und Russland.

Am Pink Ribbon Day im Oktober tragen die Mitarbeiter von EIZO in Japan und auf der ganzen Welt Pink und klären über die Möglichkeiten zur Brustkrebsfrüherkennung auf.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 26

2003 begannen wir mit der Entwicklung und Vermarktung von LCD-Monitoren für kreative Arbeitsbereiche wie Fotografie und Druck. Damals boten LCD-Monitore eine schlechtere Bildqualität als Röhrenmonitore. Um die Bildqualität zu optimieren, entwickelten wir fortschrittliche Funktionen wie die Hardwarekalibrierung.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 27

Drei wichtige Auszeichnungen in der Kamerabranche sind die TIPA- und EISA-Awards in Europa sowie der Camera Grand Prix (DGP) in Japan. Die EIZO ColorEdge-Monitore haben bereits alle drei gewonnen – den TIPA-Award in den Jahren 2005, 2007, 2009 und 2010, den EISA-Award im Jahr 2017 und den Grand Prix im Jahr 2008.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 28

2003 führte EIZO in Japan mit gehobener Freizeitbekleidung einen neuen legeren Dresscode in seinen Unternehmen ein. Zur damaligen Zeit hatten die meisten Unternehmen in Japan einen inoffiziellen Dresscode, der das Tragen von Anzügen vorschrieb. Der Gedanke hinter diesem neuen Dresscode war die Schaffung einer Arbeitsumgebung, die ein freieres Denken ermöglichte.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 29

Seit 2004 entwickeln, produzieren und vertreiben wir LCD-Fernseher für Privathaushalte in Japan und arbeiten kontinuierlich daran, unsere Technologie der Videowiedergabe zu optimieren. Ein Ergebnis ist der FORIS.TV mit „natürlichen Bildern“, „natürlichem Ton“ und „funktionellem, ansprechendem Design“. Die blaue Gehäusefarbe wurde vom Azurblau der Seisonkaku-Villa inspiriert, einer bekannten Sehenswürdigkeit in Kanazawa bei Hakusan, dem Hauptsitz von EIZO.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 30

2007 eröffneten wir an unserem Hauptstandort in Hakusan in der Präfektur Ishikawa ein Gebäude für Forschung und Entwicklung mit sechs Etagen. Wir wollten nicht nur unsere Entwicklungskapazitäten, Mobilität und Effizienz steigern, sondern auch die Qualität unseres Designs verbessern. Vom obersten Stockwerk aus sind sowohl Mount Hakusan als auch das Japanische Meer zu sehen. Im Erdgeschoss befindet sich die Cafeteria des Unternehmens, die sowohl von Mitarbeitern als auch von Führungskräften gern besucht wird.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 31

2007 übernahmen wir das Unternehmen Tech Source (heute EIZO Rugged Solutions Inc.) in den USA, das hauptsächlich Grafikkarten für Flugsicherungsanwendungen entwickelte. Mit dieser Übernahme stiegen wir endgültig in den Markt für Flugsicherung ein.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 32

2007 übernahmen wir den Geschäftsbereich für medizinische Monitore der Siemens AG und gründeten die EIZO GmbH. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich medizinische Bilddarstellung und Operationssäle. Gleichzeitig waren wir mit der Referenzdarstellung diagnostischer Bilder vertraut, sodass wir uns im Gesundheitswesen stärker positionieren konnten.

EIZO 50. Jubiläum – Episode 33

2009 übernahmen wir die Sparte Monitore und Kontrolleinheiten der eg-electronic in Deutschland. Das Unternehmen entwickelte, produzierte und verkaufte Monitore für die Industrie und die Flugsicherung. Durch diese Übernahme sowie die Übernahme von Tech Source, einem Hersteller von Grafikkarten für die Flugsicherung, im Jahr 2007 konnten wir unsere Geschäftstätigkeiten in diesem Bereich ausweiten.

Social Media-Kanäle

In den sozialen Medien können Follower am 50-jährigen Jubiläum von EIZO teilhaben. Ab dem 4. April veröffentlicht das Unternehmen 50 Wochen lang jeden Mittwoch eine Episode oder wissenswerte Information über verschiedene Social-Media-Kanäle in zahlreichen Ländern und Sprachen. Die Beiträge werden unter anderem die Anfänge des Unternehmens, seine Entwicklungsgeschichte zu einem Hersteller von High-End-Monitoren, Rückblicke auf ältere Produkte sowie die derzeitige Position des Unternehmens als „Visual Technology Company“ umfassen.

EIZO auf Facebook
EIZO auf Twitter
EIZO auf Instagram
EIZO auf YouTube